Im kleinen Sparen, Rezepte

Ofenkäse selbst gemacht

Abends essen wir immer mal wieder gerne etwas deftiges.

Dann kommt ein Ofenkäse auf den Tisch.

In der Regel kauften wir zwei Päckchen, wenn er im Angebot ist.

Irgendwann war uns das aber zu doof und wir schauten auf die Packung, woraus der Käse bestand.

Die meisten Fertiggerichte machen wir ja mittlerweile selbst. Das ist gesünder und spart auch noch Geld!

So ein Ofenkäse ist eigentlich nur ein Camembert mit Gewürzen in einer Holzschachtel.

Normalen Camembert kann man auch in einer Holzschachtel kaufen. Der kostet gleich 1€ weniger.

Jetzt kaufen wir also immer mal wieder den „normalen“ Käse, würzen ihn mit einer Chilisoße oder anderen Kräutern. (Die Chilivariante ist aber ehrlich gesagt unser Liebling ☺)

Ab in den Backofen, Brötchen dazu und fertig!

Spart Geld und unnötige Zusatzstoffe.

Lecker!

Advertisements
Rezepte

Pökelfleisch selbst hergestellt

Mein Mann liebt Labskaus.

Für das Originalrezept benötigt man Pökelfleisch. Das bekommt man aber fast gar nicht mehr. Wir klapperten gefühlte 1000 Metzgereien und Fleischereien dafür ab.

Ergenis: Haben sie nicht!

Nachdem wir das Rezept mit der Alternative Cornedbeef gemacht haben, kam mein Mann auf die Idee doch einfach Pökelfleisch selbsg anzusetzen.

Mit Nitritpökelsalz.

Da das Krebserregend ist, sollte man davon möglichst wenig benutzen.

Jetzt aber zum Rezept! Die Herstellung ist denkbar einfach.

1Kg Rind- oder Schweinefleisch

ca 10g Salz in 1L Wasser auflösen für eine 10% Lösung. Es gehen bis zu 20%ige Lösungen. Die Mischung mit Lorbeerblättern und Pfefferkörnern kurz aufkochen. Bei ins reichte tatsächlich 1L .

Mit Hilfe einer Spitze einen Teil des Salzwassers gleichmäßig ins Fleisch spritzen.

Anschließend das Fleisvh mit der Lösung begießen, sodass es komplett bedeckt ist.

Das Ganze dann mehrer Tage an einem kühlen Ort stehen lassen.

Fertig!

Das Pökelfleisch nach Rezept zubereiten.

Anmerkung: Angeblich kann man suvh normales Speisesalz hierfür nehmen. Nitritsalz ist ja alles andere als gesund. Wir wollten aber kein Risiko eingehen, evtl. probieren wir es auch irgendwann mit „normalem“ Salz.

Rezepte

Mein aktuelles Frühstück

Ich habe etwas an Gewicht zugelegt und möchte nun etwas mehr auf mein Essen achten.

Jetzt frühstücke ich wieder bewusster.

Es gibt daher jetzt eine Handvoll Haferflocken mit etwas TK Obst und verschiedenen Nüssen. Da die Aufnahme des Eisens in den Haferflocken durch Calcium und Koffein gehemmt wird, gieße ich die Mischung mit Saft auf.

Das macht lange Satt und hält den Insulinspiegel auf gleicher Höhe.

Im kleinen Sparen, Rezepte, Trick 17

Trick 17: Blätter des Kohlrabis verwenden

Viele (und auch ich bis vor kurzem) lassen die Blätter des Kohlrabis direkt im Supermarkt zurück.

Das ist Schade, da sie ohne weiteres essbar sind.

Ich lasse die Blätter jetzt zuerst daran und nutze sie in der Küche weiter.

Am einfachsten kann man sie direkt kleingeschnitten mit kochen.

Da wir aber keine so großen Portionen brauchen, nutze ich sie anders. Ich schneide die Stiele und Blätter klein und friere sie ein. Für unsere Asiapfannen habe ich bisher Kohl oder anderes grünes Gemüse dazu gekauft. Jetzt koche ich die Kohlrabiblätter. Sie schmecken wirklich gut.

Man kann sie auch als Gemüsebeilage wie anderes Kohlgemüse zubereiten, dazu benötigt man aber eine größere Menge.

Eine Bekannte meiner Mutter nimmt immer Kohlrabi mit besonders großen Blättern und kocht damit Kohlrolladen. Die Stiele kocht sie zur Knolle.

Wie du siehst, kannst du vermeintlichen Abfall noch gut weiterverwenden.

Rezepte

Es gab: Wolfsbarsch mit Kartoffeln

An diesem Wochenende gab es einen etwas teuren Fisch.

Im Rewe war vor kurzen TK Wolfsbarsch auf 6,99€ reduziert.

Im Beutel waren drei ganze nicht zu große Fische, alle drei wurden in der Pfanne gebraten.

Dazu gab es Salzkartoffeln und rote Beete.

Pro Portion kostete der Fisch 2,33€, die rote Beete 0,50€ und die Kartoffeln 0,20€.

Mit Gewürzen kostete uns die Portion 3,40€.

 

Im kleinen Sparen, Rezepte

Selbstgemachter Eistee

Die Tage werden wieder wärmer und als erfrischenden Durstlöscher greifen viele zu Limonaden oder Eistee.

Der gekaufte Eistee ist aber eine wahre Zuckerbombe!

Man kann ihn aber ganz schnell, gesünder und auch kostengünstiger selbst machen.

Der klassische Eistee besteht aus schwarzem Tee mit Zitronensaft und viel Zucker.

Dafür koche ich einen Liter schwarzen Tee mit nur zwei Beuteln auf einem Liter Wasser. Dazu gebe ich den Saft einer gepressten Zitrone und etwas Honig.

FERTIG!

Man kann auch normalen Zucker nehmen, aber durch den doch relativ starken Eigengeschmack des Honigs nehme ich automatisch wesentlich weniger.

Dazu kaufe ich bevorzugt Honig aus meiner Nachbarschaft oder die Fairtrade Variante.

Mein Lieblingseistee ist aber eine andere Version. Der rote Eistee.

Dazu koche ich einen Liter Hagebuttentee. Zwei Beutel Hagebuttentee oder noch lieber den losen aus dem Biomarkt. Als Saft nehme ich bevorzugt Kirschsaft. Auf einen Liter Tee kommt 200-300ml Saft. Zum Süßen nehme ich einen Esslöffel Honig.

Man kann natürlich die unterschiedlichsten Tees und Säfte kombinieren!

Einfach mal ausprobieren und den eigenen Eistee entwickeln. 😁

Rezepte

Nudelauflauf mit Schinken

Wir hatten keine große Lust zu kochen, deswegen gab es am Wochenende einen schnellen Auflauf.

Die Pilze waren erstaunlich teuer. Mein Mann legte sie in den Einkaufswagen. Hätte ich den Preis gewusst, wären andere mit gekommen.

Zutaten:

500g Nudeln (0,39€)

250g Gouda (1,35€)

1 Becher Sahne (0,65€)

1/2 Packung Frischkäse mit Kräutern (0,40€)

1 Glas Erbsen (0,99€)

200g gekochten Schinken (2,50€)

300g frische braune Champions (1,89€)

1 Päckchen passierte Tomaten (0,49€)

Wasser

Pfeffer, Salz, Paprikapulver (0,10€)

Zubereitung:

Nudeln, Pilze, Erbsen und klein gewürfelten Schinken abwechselnd schichten.

Sahne mit den Gewürzen, dem Frischkäse und etwas Wasser verrühren und über die Nudeln gießen. Die Menge sollte die Nudeln fast bedecken.

Zuletzt den Käse darüber streuen und im Backofen garen.

Kosten für diese 4 Portionen insgesamt: 8,76€, 2,19€ pro Portion!

Diesmal war das Essen teurer als sonst, da der Schinken von der Theke kam und wir normalerweise weiße Pilze kaufen.

Als Trost hat mein Mann Bolognesesoße seiner Arbeit mitgebracht und wir konnten die heute und gestern für fast nichts essen.